Die große ALBERS Steakschule – Lektion 23 | Für welche Steaks eignen sich elektrische Tischgrills?
Trautes Heim. Wie bereite ich mein Steak auf einem Tischgrill zu?
 

Die große ALBERS Steakschule – Lektion 23
Für welche Steaks eignen sich elektrische Tischgrills?

Wer gerne ein dickes, großes Porterhouse-Steak grillen möchte, muss nach draußen gehen und Holzkohle oder Gas anheizen. Denn die Indoor-Tischgrills sind dafür definitiv nicht geeignet. Andererseits bieten einzig Elektrotischgeräte die Möglichkeit, Speisen in geschlossenen Räumen zu grillen. Raucharoma oder Cowboyromantik müssen draußen bleiben, aber das gesellige Brutzeln am Tisch bringt eine willkommene Alternative in den wöchentlichen Speiseplan mit spannenden Cuts aus dem ALBERS-Fleischangebot: Lammkoteletts, Secreto und Pluma vom Iberico-Schwein, Bacon, Burger-Patties, oder hauchzarte Sot-l’y-laisse (Pfaffenschnittchen) vom Huhn.

 
 

Worauf muss ich beim Grillen mit dem Tischgerät achten?

  Teppanyaki

Entscheidend ist, dass das Fleisch beim Auflegen auf den maximal vorgeheizten Tischgrill so trocken wie möglich ist, weil anders als bei Grills mit nach unten offenen Rosten die Flüssigkeit nicht abtropfen kann. Wenn sich Marinade und austretender Fleischsaft unter dem Grillgut sammelt, sinkt die Garungstemperatur sofort auf 100 °C. Das Steak wird dann nicht mehr geröstet, sondern gedünstet. Genau genommen sind also auch die beliebten Teppanyaki Grills – zusammengesetzt aus den japanischen Worten für Eisenplatte (“Teppan”) und Braten (“yaki”) – keine echten Grills, sondern durchaus brauchbare Bratplatten für nicht zu dicke und vor dem Rösten sorgfältig abgetrocknete Steaks.

 
 

Welche anderen Cuts vom Rind kann ich am Tisch grillen?

Alle besonders zarten Zuschnitte vom Rind, die in Scheiben von etwa 1 cm Dicke geschnitten werden können, lassen sich auf dem Teppanyaki sinnvoll braten und sogar mit einer leichten Röstschicht versehen: gut marmorierte Minutensteaks aus der Hüfte und dem Roastbeef, Medaillons und Tournedos vom Filet und Petite Tender, zuvor aufgeschnittenes Flanksteak und Scheiben vom Zwischenrippenfleisch (Chuck Rib, Chuck Flap).

 
 

Aus Theorie wird Praxis

Am besten diesen Tipp gleich mal mit einem ALBERS Steak ausprobieren: Das intensiv marmorierte Rippenfleisch Jack’s Creek F1 Wagyu-Angus Chuck Rib Meat bringt kernigen und zugleich supersaftigen Rindergeschmack auch an den heimischen Esstisch.

876330_Rind-Wagyu_F1_MS6-9_oK_Chuck-Rib_6832_edtd
 
 
 
 
 
Ist ein mageres Steak besser?
Wie lang muss mein Steak gereift sein?
 
 
Wie bereite ich mein Steak auf einem Gasgrill zu?
Wie bereite ich mein Steak mit einem Smoker zu?